Deutsches Nationaltheater Weimar

Goethes Hoftheater

Ein geschichtsträchtiger Ort, an dem nicht nur der Geheimrat Goethe Theaterdirektor war, sondern die Nationalversammlung im Jahr 1919 die erste demokratische Verfassung Deutschlands auf den Weg brachte.

Mit rund 600 Vor­stellungen jährlich bereichert das Deutsche National­theater als renommierteste Bühne in Thüringen zusammen mit der Staatskapelle Weimar den Veranstaltungs­kalender der Stadt. Einladungen zu bedeutenden Theaterfestivals, Nominierungen und Preise, wichtige Ur­aufführungen, herausragende Großprojekte wie die Inszenierung des kompletten "Ring des Nibelungen" und nationale wie internationale Koproduktionen zeugen von der gewachsenen künstlerischen Stellung des Hauses.


Das Große Haus wurde 1975 rekonstruiert und Ende der 1990er Jahre renoviert. Mit 857 Plätzen ist es der zweitgrößte Saal der Stadt. Glanzstück des 1907 neueröffneten Hoftheaters war (und ist heute noch) der lichtdurchflutete klassizistische Foyersaal im ersten Stock. Zum Theaterlabor und zur experimentellen Spielstätte hat sich das E-Werk Weimar mit Maschinen- und Kesselsaal entwickelt. 1887 wurde es als Elektrizitätswerk erbaut und ein Jahr später von Siemens in Betrieb genommen.

TIPP

Oper, Schauspiel, Konzerte

Das Deutsche Nationaltheater und die Staatskapelle Weimar bespielen insgesamt sechs Bühnen im Stadtgebiet.

Unter dem Dach des Theaters ist außerdem das Kunstfest Weimar angesiedelt. 1990 als eine der ersten deutsch-deutschen Kulturinitiativen gegründet, ist es heute Thüringens größtes und bekanntestes Festival für zeitgenössische Künste. Als Höhepunkt im Weimarer Sommer werden für drei Wochen von Mitte August bis Anfang September internationale Künstler nach Weimar eingeladen.

Datentabelle